Your position: Home > Raspberry Pi > Display LCDs
Customer Reviews
Average rating:

Recent Reviews
  • ByEmi77
  • Mar 20, 2017
Produit reçu en une semaine dans un emballage soigné en très bon état.

Installation sans souci pour le système Linux du raspberry pi, le montage est facile.
Mode d'emploi livré avec l'écran
Très bien très bonne taille bien résolutif
Un petit stylet est aussi fourni

Documentation technique très bien faite, le tactile en plus c'est super.
Je le recommande

  • ByChirst M.
  • Mar 20, 2017
Bonjour,
Développant actuellement des tests pour la domotique, je souhaite un écran pour cette configuration de ce PI dédié à cela.
Pour des raisons de rapidité, j'ai donc obtenu cet écran directement avec ce vendeur.
Avant de vous donner mon commentaire sur ce produit, le premier point est la rapidité de livraison, en quelques jours ce produit été déjà en ma possession.

Vous trouverez accompagnant ce commentaire en pièce jointes mes photos.

1. Le colis :
Emballage soigné et des mousses protégeant l’écran et son stylet.

2. Contenu :
1 x Écran 3.5inch LCD for Raspberry Pi
1 x Stylet
1 x CD

3. Installation :
Malgré ne pas avoir actuellement de boitier me permettant de fixer au mieux cet écran, cela ne m'a pas gêné du tout.
Pour ma part je n'ai eu aucunes difficultés pour le montage comme j'ai pu le lire dans certains commentaires, bien sûr qu'il faut une certaine habitude à manipuler le PI et les diverses cartes d'extension donc pour une personne habitué à cela : Aucun problème.
Je ne vais pas ici détailler les différentes commandes à effectuer pour le paramétrage et "l'activation" de cet écran certaines se trouvant dans différents commentaires.

4. L'écran :
Une bonne qualité d'affichage une fois que vous avez bien sûr configuré les bon paramètres.
On sera agréablement surpris que sa qualité de résolution et finesse du tactile, même pour moi ayant de grosses mains et donc de gros doigts et cerise sur le gâteau, le stylet qui ajoute encore un confort supplémentaire à l'utilisation de cet écran.

  • ByVictor Meunier
  • Mar 20, 2017
L'article a été acheté pour être utilisé avec une raspberry pi 2 modèle B+, mais je me suis rendu compte en le recevant qu'il ne conviendrait pas. J'ai demandé un retour qui a été accepté immédiatement. J'ai pu renvoyer le produit et j'ai été remboursé très rapidement ! Je n'hésiterais pas à passer par ce vendeur de nouveau si j'avais besoin de ce produit, ou similaire.

  • Bytommic
  • Mar 07, 2017
Great idea to include the SD card with all the requirements to get the screen up and running without the hassle.

  • ByJohn Potee Jr
  • Mar 07, 2017
Just as promised. great support instructions. Works great! Follow directions to the letter, use software provided and you shouldn't have any problems.

  • ByTracy Verlin
  • Mar 07, 2017
Very cool and works perfect!!!

  • ByMichael Cook
  • Mar 07, 2017
It took me longer than I care to admit to get this working with my Raspberry PI 3B. In the end the solution ended up being pretty simple, but not obvious for a Linux newbie like me.

The first thing to know is that this screen is apparently inspired directly by the Waveshare 3.5inch RPi LCD (A) screen and uses the same drivers (which are available on the waveshare wiki).

I used the above instructions with one small but important change to the driver files. Because I used the noobs installer to create my raspberry pi image, my boot partition was different than the drivers expected. By default it is set to root=mmcblk0p2, however my device was set to use mmcblk0p7. Before I figured this out the drivers would reboot into a kernel panic, however once I updated the setting in cmdline.txt to use the correct boot partition everything worked perfectly.

Once running the screen is quite sharp for the resolution and reasonable bright. The touchscreen works about as well as any other capacitive touch device (mediocre), but it's fine for my needs.

  • ByJesse Barlow
  • Mar 07, 2017
The screen is great, clear and responsive.
Getting the drivers installed is a pain but I got this working with many OSs, it would be nice to be able to use it or an HDMI but once the drivers are installed, you are stuck using only the screen but that's a failt of Raspberry Pi, not the screen company itself.

  • ByJörg Jenderek
  • Feb 07, 2017
Während bei sonstigen Produkten für jede Kleinigkeit ein Hinweis beiliegt,
findet man hier leider das Gegenteilige vor.

So war auf den ersten Blick nicht ersichtlich, dass die Gehäuseteile durch eine
Folie geschützt sind. Es gab keine Hinweise wie "Schutzfolie abziehen" oder
offensichtliche Laschen zum Abziehen und die Folie saß auch ziemlich fest auf
dem Plastik. Als ich das Gehäuse schon halb zusamengebaut hatte und versuchte
vermeintlichen Dreck weg zu wischen, erkannte ich erst die Schutzfolie.

Ferner gab es keine Anleitung für den Zusammenbau des Gehäuses. Durch Versuch
und Irrtum stellt man fest, dass man die obere Wand mit dem kreisrunden
Ausschnitt weglassen muss, wen man die Gehäusevariante mit dem LCD-Schirm bauen
will. Dies wird leider dann zum Problem, wenn man das Gehäuse wieder auseinander
nehmen muss. Mir ist dabei sofort eine der s-förmigen Halterungen abgebrochen,
obwohl ich durch andere Beurteilungen um die Fragilität wusste und entsprechend
vorsichtig hantierte.

Ferner blockiert das Display die vorderen 26 Stifte der GPIO-Leiste. Dies kann
man anhand von Fotos zwar erahnen, aber in der Anleitung wird dies nur durch
"NC" gekennzeichnet. Fast wie bei ägyptischen Hieroglyphen muss man sich
zusammen reimen, dass dies wohl die Abkürzung für "not connected" ist, was dann
im Deutschen für nicht verbunden steht. Ich hatte die Hoffnung gehabt, dass die
schwarze Leiste nur aufgesteckt ist. Dann hätte man vielleicht nur die benötigten
Stifte verbinden können. Das war aber leider nicht Fall. Die nicht benutzen
Pins werden auch nicht woanders ausgeführt. So konnte ich die seriellen
Anschlüsse nicht mehr benutzen.

So liegt die Schirmrückseite nur noch zusätzlich auf der Oberseite der
USB-Buchsen auf. Da es sich bei dem Display ja um einen Touchscreen handelt,
kippelt die Konstruktion schon ordentlich, insbesondere wenn man auf die
Schirmecke drückt, wo der Stromanschluß liegt. Hier hat der Hersteller
anscheinend nicht nachgedacht oder am falschen Ende gespart. Hätte er die
beiliegenden Schrauben um etwa 1 cm länger gemacht oder passende Abstandsbolzen
beigelegt, wäre dies wohl eine solidere mechanische Halterung des Schirms
gewesen.

Da ich bisher noch nie was mit Bildschirmkalibrierung zu tun hatte, habe ich
erst mal strikt an die Anleitung gehalten und versucht mit xinput_calibrator den
Bildschirm einzurichten. Beim Antippen des dritten oder vierten Kontrollpunktes
kam es dann zu Fehlermeldungen wie "mis-clicks" oder keinen weiteren,
erkennbaren Aktionen. Weil der Schirm so wackelig befestigt war, meinte ich
nicht richtig gedrückt zu haben. Nach 2 Tagen Kalbrierungversuche unter anderem
auch mit ts_calibrate kam ich zum Glück auf den Gedanken mir die Koordinaten der
Kalibrierungssoftware genau an zu schauen. Diese sollten natürlich etwa eine
Rechteckform ergeben. Bei mir war aber eine Koordinate fast immer gleich. Da
dämmert es mir, das eine Achse defekt sein musste.

Also habe ich das Gehäuse wieder demontiert und aus 10 cm Entfernung erkannte
ich nun, dass die Zuleitung für die Touch-Eingabe, die am diagonalsten verlegt
war, gebrochen war.
Da die Leitungen zum Display eine 180 Grad Wendung enthalten, ist die Form eher
leicht u-förmig und steht unter einer gewissen mechanischen Spannung und ist daher fragil.
Dies wäre kein größeres Problem gewesen, wenn der Hersteller auf diese
Problematik hingewesen hätte oder diese Konstruktion weiter nach innen verlegt
hätte. In der jetzigen Form berührt dieser Knick immer die Gehäusewand.
Da keine Anleitung für den Zusammenbau des Gehäuses vorhanden war, hatte ich das
Display erst als letztes Teil in das Gehäuse eingeschoben. Durch die Reibung mit
der Gehäuseseite habe ich mir wahrscheinlich dabei die Zuleitung abgeschert.

Zwischen Display und Seitenwänden verbleibt doch ein Spalt. Wenn in einem
normalen Haushalt auch mal Kinder mit Marmelade verschmierten Fingern auf dem
Schirm rum tatschen, gelangt zwangsläufig was in Innere und beschädigt das
Gerät. Ich erwarte ja kein Spritzwasser geschütztes Gehäuse, aber jede
Wetterstation oder Wecker ist in dies Hinsicht besser konstruiert. Hier wäre es
schön gewesen, wenn der Hersteller ein Art Abdeckrahmen beigelegt oder das
Gehäuse anders konstruiert hätte.

  • ByRoger
  • Jan 25, 2017
Wanted to add screen to setup, price was good. However the drivers included did not help with touch, only picture. no calibration is fixing it.

  • Previous
  • 1
  • 2
  • 3
  • Next